Donnerstag, 14. Juli 2016

RapidClipse Update 2.3.1 verfügbar

Ab sofort ist RapidClipse Update 2.3.1 verfügbar.

Auf Grund der aktuell sehr hohen Entwicklungsgeschwindigkeit haben wir uns dazu entschlossen, die neuesten Bugfixes bereits mit diesem Minor-Release zur Verfügung zu stellen. Neue Features sind dieses Mal nicht enthalten.

Update 2.3.1 downloaden

Direkt in RapidClipse updaten:


  1. Wählen Sie in RapidClipse im Menü Help > Check for Updates.
  2. Klicken Sie im folgenden Assistenten auf Next.
  3. Übernehmen Sie in der folgenden Ansicht Update Details alle Features oder wählen Sie einzelne Features aus und klicken Sie auf Next.
  4. Klicken Sie in der folgenden Ansicht Review Licenses auf I accept the terms of the license agreements und klicken Sie nach dem Updaten auf Finish.
  5. Klicken Sie im folgenden Dialog auf Yes, um RapidClipse neu zu starten.

RapidClipse Starter Day auf der XDEVCON 2016:

RapidClipse Starter Day für nur 19 €

Wenn Sie RapidClipse von A-Z kennen lernen, sich von den Möglichkeiten und der Arbeitsweise mit RapidClipse überzeugen, das Entwickler-Team hinter RapidClipse kennen lernen, wichtige Fragen stellen und sich mit anderen Nutzern austauschen möchten, dann sollten Sie unbedingt am 28. Oktober 2016 zum RapidClipse Starter Day auf der XDEVCON 2016 in Weiden kommen. An diesem Tag folgt Highlight auf Highlight!

Gesponsert von web&mobile DEVELOPER

Der erste Tag der XDEVCON 2016 ist ein vollständiger RapidClipse Starter Day. Die Orga-Kosten für diesen Tag werden größtenteils von der Zeitschrift web&mobile DEVELOPER übernommen. Wir freuen uns, dass wir dadurch den gesamten Starter Day inklusive anschließender Developer Night für nur 19 Euro anstatt 249 Euro anbieten können.

Agenda:

  • 09:00 Keynote - RapidClipse - Eclipse für Rapid Java und Cross-Platform Development - Big Overview
  • 11:15 Datenbank-Entwicklung nach Java Standard  mit dem der neuen Hibernate Version 5 und dem neuen Hibernate-Tooing endlich richtig einfach
  • 12:15 Beeindruckende HTML5 Oberflächen für Web- & Mobile Apps ohne Programmierung in Rekordzeit designen
  • 14:00 Mobile App Entwicklung - Von den Grundlagen bis zur fertigen App - Live-Demos mit beeindruckenden Features
  • 15:00 Jetstream.ONE - Java In-Memory Datenbank bis zu 1.000 !!! Mal schneller als MySQL & Co.
  • 16:15 XDEV CLOUD Overview - Versionsverwaltung, Build-Management und fertige Lösungen in der Cloud - Funktionsweise, Anwendungsfälle, Vorteile, Chancen und Risiken
  • 18:00 - 22:00 Developer Night

Diesen Tag sollten Sie sich nicht entgehen lassen! 


Die XDEVCON 2016 findet vom 18. bis 20. Oktober 2016 im Kongresszentrum Max-Reger-Halle in Weiden statt.

Jetzt zum RapidClipse Starter Day anmelden
Teilnahmegebühr nur 19 Euro zzgl. 19% MwSt.!





Montag, 20. Juni 2016

RapidClipse Update 2.3 jetzt verfügbar



Ab sofort ist RapidClipse 2.3 für Windows verfügbar. Die neue Version bietet neben zahlreichen Bugfixes erneut neue, wichtige Features.

Jetzt auch klassische Java Desktop-Applikationen möglich

Endlich steht mit Version 2.3 auch das Desktop-Deployment zur Verfügung. Damit können Sie mit RapidClipse jetzt auch klassische Java Desktop-Applikationen entwickeln und für die Betriebssysteme Windows, Linux und Mac OS X wahlweise per Download-Link, Java-Webstart oder auf konventionelle Weise via Datenträger ausliefern.

Mit RapidClipse entwickelte Desktop-Applikationen basieren nicht auf andere, nur für den Desktop geeignete UI-Technologien wie Swing, SWT oder JavaFX, sondern ebenfalls auf HTML5. Egal ob Sie Ihr RapidClipse als Web-Anwendung, Mobile App oder klassische Java Desktop Applikation deployen - im Kern ist es immer ein und dieselbe Anwendung. Dadurch ergeben sich unschlagbare Vorteile. Egal wie Sie Ihre Anwendung später betreiben möchten, Sie müssen immer nur eine einzige Oberfläche entwickeln, testen und warten. Auch die gravierenden Unterschiede zwischen HTML5 und Java UI-Technologien wie Swing spielen damit keine Rolle mehr. Wie ist das möglich?

Mit RapidClipse entwickelte Desktop-Applikationen sind Hybride und funktionieren genauso wie ein hybride Mobile Apps. Die Desktop-Anwendung besteht lediglich aus einem leeren Programmfenster, in dem der Standard-Browser des lokalen Systems im Vollbildmodus läuft, um die HTML5 Oberfläche zu rendern. Die Anwendung selbst läuft auf dem Server. Da sich die Anwendung wie jedes andere Desktop-Programm verhält, merkt der Endanwender davon nichts.

Fat-Client und Client-Server

Mit RapidClipse 2.3 lassen sich 2 verschiedene Desktop-Varianten deployen:


  1. Fat-Client Applikation - Die gesamte Anwendung wird inklusive Datenbank (embedded) fest auf dem Anwender-Rechner (Client) installiert. Die gesamte Anwendung läuft damit auf dem Client (UI, Applicationserver und Datenbank). Die Fat-Client Architektur ist ausschließlich für Single-User Anwendungen geeignet.
  2. Client-Server Applikationen - Die Anwendung wird fest auf dem Anwender-Rechner installiert und läuft augenscheinlich wie ein Fat-Client auf dem Client. Dies ist jedoch nicht der Fall. Wie bei der Web-Anwendung wird lediglich die UI auf dem Client angezeigt. Jedoch nicht direkt im Browser, sondern in einem klassischen Anwendungsfenster. Die Anwendung selbst läuft genauso wie die Datenbank auf dem Server. Damit sind auch Multi-User Anwendungen möglich. realisieren.

Den Deployment-Assistenten finden Sie unter Export > XDEV > Desktop Apps.

Hinweise zum Desktop-Deployment:


  • JDK notwendig - Damit Ihre Desktop-Applikation läuft, müssen Sie nach dem Deployment nur noch das Java Developer Kit (JDK ab Java 8) einbinden, das Sie kostenlos downloaden können: http://www.rapidclipse.com/en/forum/index.php/forum/rapidclipse-news/115-patchnotes- version-2- 2
  • Internetverbindung - Während des Deploy-Vorgangs benötigt RapidClipse eine Internetverbindung.
  • Ziel-Ordner - Die beim Deploy-Vorgang generierten Dateien werden direkt in Ihrem RapidClipse Projekt abgelegt [projektname]/target/desktop-apps/… .


Navigator für Autorisierung 


Für die Autorisierung wurde ein neuer, erweiterter Navigator eingeführt, der das Hinterlegen von Berechtigungen für eine View ermöglicht. Damit wird ausgeschlossen, dass ein Nutzer eine View aufrufen kann, für die er keine Berechtigung besitzt. Falls Sie in Ihre Anwendung ein Autorisierungs-Konzept implementieren möchten und bereits den XdevAuthenticationNavigator für die Authentifizierung verwenden, sollten Sie jetzt auf den neuen XdevAuthorisationNavigator umsteigen und sämtliche Einstellungen übertragen.



Was ist der Navigator?

Sämtliche Views einer Anwendung müssen beim Navigator registriert werden. Der Navigator ist Bestandteil der MainUI und

  • verwaltet die registrierten Views in einer Liste
  • weist jeder registrierten View eine eindeutige URI (Uniform Resource Identifier) zu, mit der zur Laufzeit der direkte Aufruf der View über die Suchleiste des Browsers möglich ist, sofern der Anwender die entsprechende Berechtigung dazu besitzt
  • ermöglicht den Aufruf der View mit der einfachen Methode Navigation.to() 
  • nimmt aufgerufene Views zur Laufzeit in die Browser-History auf, und ruft diese bei Browser Vor- und Zurück-Aktionen automatisch auf
  • legt fest, wo die View auf der Oberfläche angezeigt werden soll, direkt auf der MainUI, in einem Layout oder in einer UI-Komponente.


Entity Editor


  • Namens-Konverter - Beim Importieren und Anlegen von Entities werden jetzt alle Bezeichnungen automatisch auf Singular umgestellt. Z.B. wird die Bezeichnung einer Datenbanktabelle PRODUCTS automatisch in die für ein Entity korrekte Bezeichnung Product umgewandelt.
  • Relationen definieren - Mit Hilfe neuer Icons lassen sich jetzt 1:n, n:m und 1:1 Relationen über die Properties Ansicht definieren. 
  • Neue Attribut-Typen - Für die Attribute eines Eintities lässt sich bei Bedarf jetzt auch der Typ ändern. Folgende Optionen werden unterstützt
    • Transient - Das Attribut wird in der Datenbank nicht persistiert. Es kann dadurch zu jeder Zeit beliebige Werte annehmen und z.B. mit einer eigenen Query-Methode befüllt werden. Ein häufiger Anwendungsfall sind Calculated Fields.
    • ID - Das Attribut wird als Primärschlüssel verwendet.
    • Basic - Das Attribut besitzt keine spezielle Funktion.
    • Version - Das Attribut wird automatisch für eine optimistische Locking-Strategie verwendet. Als Datentypen werden Integer und Timestamp unterstützt.


Ausblick auf RapidClipse 3.0


  • Templates - Viele verschiedene UI-Templates für einfache bis komplexe Oberflächen für einen schnelleren und einfacheren Einstieg 
  • Mobile Apps 
    • Mobile API - Funktionen für den Zugriff auf System- und Gerätefunktionen, u.a. Kamera, Alben, Barcode-Scanner, Bluetooth, NFC, Vibration, Push-Service 
    • Deployment - Deployment von hybriden Apps für iOS, Android und Windows Mobile. 
  • Cloud 
    • Versionsverwaltung GIT in der Cloud
    • Gesamter Build- und Deployment Prozess in der Cloud
    • Datenbank in der Cloud
    • Ihre Gesamte Server-Infrastruktur per Mausklick verfügbar
    • Keine Installation, Konfiguration, Updaten Ihrer Server-Software
    • Test-Versionen und Finale Anwendungen per Mausklick ausliefern

Jetzt RapidClipse 2.3 downloaden  

Mittwoch, 4. Mai 2016

RapidClipse 2.2 jetzt verfügbar


Ab sofort ist RapidClipse Version 2.2 für Windows verfügbar. Das Update enthält erneut zahlreiche neue, wichtige Features.

Neue Features:

  • Multiple Datenquellen – Ab sofort ist auch das Einbinden mehrerer Datenquellen möglich. Jeder Datenquelle wird dazu eine eindeutige Persistence Unit zugewiesen.
  • Kombinierbare Projekt-Templates – Beim Anlegen eines neuen RapidClipse Projektes können ab sofort mehrere Projekt-Templates miteinander kombiniert werden. Projekt-Templates erweitern ein Projekt mit bestimmten Features. Dafür müssen Templates nicht immer eine Oberfläche enthalten.
  • Entity-Editor – Der Entity-Editor zum Anlegen und Editieren von Entities wurde erweitert. Ab sofort lassen sich damit auch Many-To-Many (n:m) Relationen definieren. Die Attribute eines Entities können jetzt in den Properties (Eigenschaften) konfiguriert werden.
  • Android App Deployment – Ab sofort lassen sich mit RapidClipse hybride Android-Apps deployen. Das Ergebnis sind 2 Dateien: Eine APK-Datei sowie eine WAR-Archiv. Eine mit RapidClipse entwickelte hybride App besteht aus 2 Komponenten: 1) aus einem nativen Container, der als APK-Datei über einen Android App-Store ausgeliefert oder direkt auf einem Android Gerät installiert werden kann und 2) aus einer Web-Anwendung, die als WAR File in einen Applicationserver deployt wird. Beim Starten der App ruft diese automatisch die Web-Anwendung über ein Netzwerk auf und führt diese mit Hilfe des System-Browsers aus, der auf dem Gerät im Vollbild-Modus läuft.
  • Shortcuts – Alle fokussierbaren UI-Komponenten können jetzt per Tastatur-Shortcut angesteuert werden       
  • SCSS Code-Templates – Sämtliche UI-Controls lassen sich mit Hilfe von SCSS individuell stylen. Die von Vaadin zur Verfügung gestellten SCSS Templates wurden in die default.scss Datei aufgenommen.                                                                                                                 
  • Vaadin Update – RapidClipse 2.2 basiert auf der Vaadin Version 7.6.4
  • MySQL Treiber Update – Der JDBC-Treiber für MySQL wurde auf die Version 5.1.35 umgestellt

Wichtige Änderungen:

  • Dali JPA Tools – Die Dali JPA Tools, zu denen der ER Designer und die JPA Details gehören, wurden auf Grund einiger gravierender Fehler aus RapidClipse entfernt. Die Dali JPA Tools sind ein offizielles Eclipse Projekt, das jedoch kaum noch supportet oder weiterentwickelt wird. Ein neuer ER-Viewer soll den ER Designer bereits in Kürze ersetzen.
  • Maven – RapidClipse 2.2 bezieht sämtliche benötigten Java Bibliotheken und deren Abhängigkeiten ab sofort vom Maven Central Repository. Die entsprechenden Einstellungen finden Sie im Projekt-Management 

Gesamter Changelog:

Zum RapidClipse 2.2 Changelog


Was kommt nach 2.2

Die Arbeiten an RapidClipse 3 laufen bereits auf Hochtouren. In Version 3 werden alle Deployment-Varianten zur Verfügung stehen.

  • Klassische Java Desktop Anwendung – RapidClipse Anwendungen werden sich in Version 3 auch als klassische Java Desktop Applikation ausliefern und betreiben lassen. 
  • Windows Mobile Apps – In Version 3 wird auch das Deployen von Apps für Windows Mobile möglich sein.
  • iOS Apps – Aktuell ist das Deployen von iOS Apps nur bedingt möglich, da iOS Apps standardmäßig nur auf Mac Rechnern deployt werden können. Mit Hilfe eines Tools soll dies ab RapidClipse 3 auch unter Windows und Linux möglich werden.
  • RapidClipse Mobile Framework – Mit Vaadin allein ist der Zugriff auf Geräte- und System-Funktionen mobiler Geräte nicht möglich. Das neue RapidClipse Mobile Framework gibt Ihnen Zugriff auf alle wichtigen Geräte-Funktionen, u.a. Kontakte, Geo-Position Daten, Kamera usw. Erst mit diesem Framework sind häufige Anforderungen umsetzbar.
  • XDEV CLOUD Integration – Mit der neuen XDEV CLOUD können Sie RapidClipse Projekte in der Cloud hosten und im Team daran arbeiten, Ihren Build- und Deployment-Prozess in der Cloud ausführen, Entwickler-, Test- und Produktiv-Systeme anlegen, Test-Versionen zur Verfügung stellen und all das mit nur wenigen Mausklicks – verfügbar in nur 10 Sekunden. 
  • Linux Unterstützung - Ab Version 3 soll RapidClipse endlich auch auf Linux laufen.
  • Mac OS X Unterstützung - Ob RapidClipse 3 auch auf Mac OS X laufen wird, kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht garantiert werden. Das RapidClipse Team arbeitet jedoch auch an diesem Thema mit Hochdruck.
  • Jetstream.one – RapidClipse 3 wird mit Jetstream.one eine völlig neuartige In-Memory Datenbank unterstützen. Mit Jetstream.one werden Ihre Queries je nach Anwendungsfall 100 bis 1.000 Mal schneller als mit klassischen RDBMS wie Oracle. Denn mit Jetstream.one werden Daten nicht mehr von der Platte gelesen sondern direkt aus dem RAM des Anwendungs-Servers. Mit Jetstream.one werden Datenzugriffe nicht mehr im Millisekunden gemessen sondern in Mikrosekunden. Aber nicht nur brutale Geschwindigkeit zeichnen Jetstream.one aus, auch die Anwendungsentwicklung wird mit Jetstream.one nochmals sehr einfacher als mit JPA / Hibernate und passt damit perfekt zur RapidClipse Philosophie. Der gesamte JPA / Hibernate Stack fällt mit Jetstream.one komplett weg, die damit verbundene Komplexität, die durch das permanente objektrelationale Mapping zwangsläufig resultierenden Performance-Verluste sowie die enorme potentielle Fehlerquelle die JPA / Hibernate darstellt. Jetstream.one wird bereits seit einigen Jahren bei der XDEV Software Corp. in performance-kritischen Projekten eingesetzt. Aufgrund der steigenden Nachfrage wird Jetstream.one in Kürze offiziell als neue In-Memory Datenbank auf den Markt kommen.

Mittwoch, 2. März 2016

RapidClipse Update 2.1 mit neuen Power-Features



Ab sofort ist RapidClipse Version 2.1 verfügbar. Die Weiterentwicklung von RapidClipse verläuft weiterhin mit großer Dynamik. Auch die neue Version 2.1 enthält wieder überragende neue Features, die Sie so gut wie für jede Business-Anwendung brauchen und die Ihnen wochen- bis monatelange Programmierarbeit ersparen werden. Highlights dieser Version sind das neue Konzept für Autorisierung sowie das neue GUI Persistence Framwork.


Überblick über die neuen Features:


  • Authentifizierung - Komplette Überarbeitung der Authentifizierungs-Tools
  • Autorisierung – Tooling für die Umsetzung von Autorisierung (Rechte und Rollen)
  • GUI Persistence Framework - RapidClipse wurde mit dem GUI Persistence Framework erweitert und einer IDE Integration dafür erweitert
  • Tree API – vollständige Überarbeitung und Verbesserung
  • Zeichensatz – Der Zeichensatz wurde von Windows-1252 auf Unicode Kodierung UTF-8 umgestellt, die als Defacto-Standard Zeichenkodierung des Internets gilt.
  • Entities – Entities und deren Properties kann man jetzt mit Hilfe einer Annotation eine Caption für die Internationalisierung zuweisen
  • Code-Templates - Neue Code-Templates für Popupwindow und Notification
  • Lizenz – RapidClipse Framework jetzt vollständig Open Source unter AGPL. Die bisherige kostenlose Commercial License fällt weg


Autorisierung

Die in RapidClipse bereits seit Version 2.0 enthaltene Authentifizierung ermöglicht es Benutzern sich via Login-Screen an einem System anzumelden. Für die meisten Geschäftsanwendungen ist diese Sicherheitshürde essentiell, aber bei weitem nicht ausreichend. Ohne zusätzliche Sicherungen kann jeder Nutzer alle Funktionen der Software benutzen und erhält Zugriff auf alle Daten. Wer das vermeiden möchte, steht vor der Herausforderung eine Benutzerrechte-Verwaltung implementieren zu müssen. Diese sollte zudem so flexibel entworfen werden, dass sich nicht nur aktuelle Anforderungen damit umsetzen lassen, sondern auch spätere Erweiterungen unproblematisch sind. Der Entwicklungsaufwand für eine durchgängige Benutzerverwaltung inklusive Planung, Codierung, Tests und nötige Änderungen summiert sich, je nach Umfang, Erweiterbarkeit sowie Know-how der beteiligten Entwickler, erfahrungsgemäß schnell auf mehrere Mann-Wochen bis -Monate.

Diese wichtige Infrastruktur-Komponente stellt Ihnen jetzt das RapidClipse Framework zur Verfügung und nimmt Ihnen damit enormen Aufwand an Infrastrukturprogrammierung ab.
Durch das RapidClipse Autorisierungskonzept können jedem Benutzer bestimmte Rollen zugewiesen werden. Für jede Benutzerrolle lassen sich Eigenschaften und Rechte definieren. Diese wiederum lassen sich mit Elementen auf der Benutzeroberfläche verknüpfen. Zur Laufzeit erhält jeder Anwender automatisch eine an seine Benutzerrolle(n) angepasste Oberfläche. Sämtliche Rechte, Rollen und User können aus beliebigen Quellen eingespeist werden. Standardmäßig bietet RapidClipse Adapter für LDAP, Datenbanken (via JPA oder plain-SQL) und XML.


Neueste Videos zur Autorisierung:


Alle RapidClipse Videos


GUI Persistence Framework

Mit Hilfe des neuen, in das RapidClipse Framework integrierten GUI Persistence Frameworks lassen sich sämtliche Einstellungen die ein Anwender auf der grafischen Oberfläche vorgenommen hat, nutzerbezogen speichern. Von der Persistierung berücksichtigt werden u.a. selektierte Zeilen und veränderte Spaltenbreiten in Tables, selektierte Tabs, aktuelle Splitter-Positionen, individuell zusammen geklickte Filter (neue Such- und Filter-Komponente) und sogar aktuelle, noch nicht gespeicherte Formulareinträge. Beim nächsten Start der Anwendung findet der Anwender wieder exakt dieselbe Oberfläche vor und kann nahtlos weiterarbeiten. Vor allem nach Systemabstürzen, aber selbst nach einem regulären Logout ist dieses Verhalten aus Anwendersicht wünschenswert. Die Persistierung selbst kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt erfolgen, z.B. unmittelbar vor dem Beenden der Anwendung, nach bestimmten Aktion oder auch in zeitlich definierten Intervallen.


Lizenzmodell geändert

Mit RapidClipse 2.1 wurde das Lizenzmodell für das freie RapidClipse Framework an das Lizenzmodell von Java, genau genommen an das Oracle OpenJDK angeglichen und dadurch vereinfacht. Das RapidFramework steht auch weiterhin unter der AGPL Open Source License. Die bisherige, kostenlos erhältliche Commercial License, welche die Verwendung des RapidClipse Frameworks für proprietäre Closed Source Lösungen regelt und explizit erlaubt, fällt dagegen weg und wird wie beim OpenJDK durch eine Linking Exception (Ausnahmegenehmigung für das Linken) ersetzt, welche der AGPL beiliegt. Damit können Sie ab sofort mit RapidClipse Closed Source Software entwickeln und unter einer proprietären Lizenz Ihrer Wahl kopieren und kommerziell verbreiten, ohne extra dafür eine Lizenz (wenn auch bislang kostenlos) von uns anfordern zu müssen.

Mehr...


Weitere neue Features auf der CeBIT in 2 Wochen

Auf der CeBIT, 14. – 18. März 2016 in Hannover, Halle 5, Stand A23, stellen wir bereits die Power-Features der nächsten Version in Live-Demos vor:

  • RapidClipse Mobile Device Access Framework - Kontakte auslesen, GEO Daten ermitteln, Zugriff auf Kamera und Media-Ordner, Bluetooth, Barcode-Scanner, NFC und vieles mehr
  • Mobile Deployment - Per Assistent Mobile Apps fertigstellen
  • Desktop Deployment - Per Assistent klassische Java Desktop Applikationen fertigstellen
  • RapidClipse Developer Cloud - Fertige Web-Anwendungen und hybride Apps per Mausklick im Web veröffentlichen. Ohne Provider und ohne Installation und Konfiguration von Datenbank und JavaEE Applicationserver

Auf unserem Stand können Sie sich über den neuesten Stand der RapidClipse informieren und Ihr Vorhaben mit unseren Experten vor Ort besprechen, die Sie gerne beraten.





Kostenlose CeBIT Tickets noch bis 10. März

Bis zum 10. März, 17:00 Uhr können Sie noch kostenlos CeBIT Tickets bei uns anfordern. Danach können wir leider keine Tickets mehr versenden!

Ticket anfordern



RapidClipse 2.1 jetzt downloaden

Dienstag, 19. Januar 2016

RapidClipse Update 2.0.2 bringt wichtige Neuerungen

Ab sofort ist RapidClipse 2.0.2 für Windows verfügbar. 



Neue Features

RapidClipse IDE TOOLS
  • Caption Zuweisung für sämtliche relevanten GUI-Komponenten und Entities  
  • GUI-Builder - Neue, leistungsfähige, komfortable Filter-Komponente
RapidClipse Framework
  • Fully managed Hibernate Sessions
  • Ehcache Implementierung

Leistungsfähige Filter-Komponente

Die neue Version bietet weitreichende Neuerungen und entspricht damit einem Major Release auf das Sie schnellstmöglich umstellen sollten. Neben zahlreichen Bugfixes glänzt die Version äußerlich mit einer neuen, leistungsfähigen, hoch konfigurierbaren Filter-Komponente, die Sie garantiert in jeder Ihrer Anwendungen einsetzen und mit der Sie Ihre Anwender begeistern werden. Die Komponente bietet eine Volltextsuche, zu der Anwender selbständig Bedingungen hinzufügen können, um ein immer detaillierteres Abfrageergebnis zu erhalten. Das Einbinden ist simpel. Die Filter-Komponente muss im GUI-Builder nur per Mausklick mit einer Table verknüpft werden. Einfacher geht es nicht. 





Fully managed Hibernate Sessions & Ehcache Integration


Die bedeutendste Neuerung wurden jedoch am RapidClipse Framework vorgenommen. Mit Version 2.0.2 führt RapidClipse fully managed Hibernate Sessions ein. Damit müssen Sie sich ab sofort keinerlei Gedanken mehr über Hibernate-Session- und Entity-Lifecycle machen, insbesondere wann und warum Ihre Entities attached oder detached sind, wann Entities reattached werden müssen usw. 

Darüber hinaus wurde mit Ehcache ein Second-level-Cache integriert, der schon bei mittleren Anwendungen spürbar bessere Performance bringt. 

Hinweis: Das Konzept Fully managed Hibernate Sessions in RapidClipse ist nicht zu verwechseln mit Managed Beans in JSF oder EJB. Das RapidClipse Framework wurde ganz bewusst auf die Java Standard Edition aufgesetzt. Damit brauchen Anwender für den Einsatz von RapidClipse kein komplexes Java EE Know-how. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine mit RapidClipse entwickelte Java SE Anwendung nicht zwingend einen Applicationserver als Laufzeitumgebung benötigt, sondern grundsätzlich ein Servlet-Container ausreichend ist.


RapidClipse Update 2.0.2 jetzt downloaden unter: 


Donnerstag, 10. Dezember 2015

RapidClipse Update 2.0.1 verfügbar


Ab sofort ist RapidClipse 2.0.1 verfügbar. Ziel des ersten Updates war es primär, gemeldete und bereits bekannte Fehler zu beseitigen und die Stabilität zu verbessern.



Jetzt einfache Zuweisung von Styles

Neben Bugfixes bringt die neue Version aber auch neue Features mit. Mit Hilfe eines neuen Assistenten, können Sie Ihren GUI-Komponenten über die Eigenschaft Styles per Mausklick eine von vielen Standard-Styles zuweisen ohne selber CSS-Code schreiben zu müssen. Auch Ihre eigenen Styles tauchen in diesem Assistenten auf und lassen sich darüber bequem auf Komponenten übertragen



Update ausführen

  • In RapidClipse
    1. Wählen Sie in RapidClipse im Menü Help Check for Updates.
    2. Klicken Sie im folgenden Assistenten auf Next.
    3. Übernehmen Sie in der folgenden Ansicht Update Details alle Features oder wählen Sie einzelne Features aus und klicken Sie auf Next.
    4. Klicken Sie in der folgenden Ansicht Review Licenses auf I accept the terms of the license agreements und klicken Sie auf Finish.
    5. Klicken Sie im folgenden Dialog auf Yes, um RapidClipse neu zu starten.
  • Eclipse Update Site: http://xdevwebservices.com/rapidclipse/updatesite

Neue Videos 

Auf unserem RapidClipse Channel auf YouTube finden Sie weitere neue Videos, die Ihnen den Einstieg in RapidClipse erleichtern werden.

RapidClipse Starter Days 2016

1, Feb. 2016 in Hamburg - 400 €
2, Feb. 2016 in Frankfurt a.M. - 400 €

Nächste Schulung
RapidClipse Essentials - 22 – 23, Feb. 2016 in Weiden - 800 €


RapidClipse Essentials, November 2016 in Weiden

20% Preisnachlass auf alle Buchungen (nur bis 31.12.2015, 17:00 Uhr)

Jetzt buchen

Wie es weitergeht

Für das nächste Update ist eine leistungsfähige Suchfunktion geplant, mit der sich Endanwender zur Laufzeit eine individuelle Detail-Suche bequem zusammenklicken können. Dazu lassen sich per Mausklick beliebig viele Filterbedingungen hintereinander schalten. Auch Ausschlusskriterien, die Suche in Zeiträumen und die Verwendung gängiger Wildcards ist möglich. 



Mit der Komponente lässt sich eine beliebig hohe Filtergenauigkeit erreichen, sodass sich damit praktisch jede Anforderung an eine Suchfunktion umsetzen lässt. 

Die Komponente soll nicht nur Datensätze in Tabellen filtern können, sondern auch List- und Comboboxen, Trees und auch Daten, die nur im RAM liegen. Die Filterfunktion soll bereits im nächsten Update enthalten sein, das auf Grund unseres monatlichen Updatezyklus bereits im Januar 2016 verfügbar sein soll. 

Entscheidende Neuerungen soll es ebenfalls bereits im nächsten Update im RapidClipse Framework geben. Das gesamte Hibernate-Transaktionsmanagement soll voll managed vom Framework übernommen werden, sodass Sie sich nicht mit Hibernate-Programmierung auseinandersetzen müssen, um Datenbankanwendungen mit RapidClipse zu entwickeln.

RapidClipse 2.0.1 jetzt downloaden

Freitag, 13. November 2015

RapidClipse 2.0 Final Release ab sofort verfügbar


Ab sofort ist RapidClipse 2.0 als Final Release für Windows verfügbar!
RapidClipse ist völlig lizenzkostenfrei, das gesamte Framework ist Open Source.


Was genau ist RapidClipse ?

RapidClipse ist eine stark vereinfachte, vorkonfigurierte und mit zahlreichen Tools erweiterte Eclipse Distribution, die von der XDEV Software Corp. entwickelt und vertrieben wird. Mit RapidClipse wird Eclipse zur visuellen Java IDE. RapidClipse ist für die Entwicklung von Enterprise Business Applikationen ausgelegt.


Unterschiede zwischen RapidClipse und Standard-Eclipse


  • Alle wichtigen Plugins vorhanden - Alle für die Java Entwicklung wichtigen Plugins und Ansichten sind bereits vorhanden und vorkonfiguriert, sodass Sie sich diese nicht selber zusammensuchen, einbinden und manuell konfigurieren müssen, u.a. Java EE, JBoss Tools, Vaadin und natürlich die RapidClipse IDE Tools
  • Alle wichtigen Bibliotheken via Maven - Alle Bibliotheken, die Sie für die Anwendungsentwicklung mit Java brauchen, werden beim Anlegen eines neuen RapidClipse Projektes automatisch vom zentralen Maven-Repository geladen, damit Sie diese nicht selber einbinden und konfigurieren müssen
  • Vereinfachtes Project Management - Der Standard Project-Tree von Eclipse wirkt auf viele Eclipse-Einsteiger anfangs kompliziert und unübersichtlich. Deshalb liefert RapidClipse ein zusätzliches Project Management mit, mit dem Sie sehr viel leichter den Überblick über Ihre Projekt behalten 
  • Vaadin GUI Builder - RapidClipse bietet Ihnen einen schnellen WYSIWYG GUI-Builder für Vaadin, mit dem Sie Ihre grafischen Oberflächen schnell und komfortabel per Drag-and-drop erstellen können. Bei jeder Änderung, die Sie im GUI-Builder vornehmen, generiert RapidClipse automatisch den entsprechenden Java- und XML-Code. Das Ergebnis zur Laufzeit ist dann eine HTML5 / JavaScript Oberfläche. Die dabei verwendeten UI-Controls sind Google Web-Toolkit Komponenten.
  • Hibernate-Tools - Eine der wichtigsten Komponenten in RapidClipse sind die Hibernate-Tools, da sämtliche Datenbankzugriffe via Hibernate ausgeführt werden. Um die Datenbankentwicklung mit Hibernate so einfach wie möglich zu machen, stellt RapidClipse gleich mehrere Tools zur Verfügung. Entity-Editor: Mit Hilfe des Entity-Editors können Sie Ihr gesamtes Entity-Modell schnell und komfortabel anlegen. Der Javacode mit allen notwendigen Hibernate-Annotations dazu wird automatisch generiert. Aus dem Entity-Modell kann Hibernate anschließend die komplette Datenbank generieren. Für den umgekehrten Weg, d.h. wenn Sie eine bereits existierende Datenbank einsetzen möchten, bietet Hibernate eine Import-Funktion, die für RapidClipse stark optimiert und erweitert wurde. Die allgemein bekannten Datentyp-Mapping Probleme wurden damit weitestgehend behoben, sodass Sie keine Anpassungen am Javacode für Ihre Entities vornehmen müssen.
  • RapidClipse Framework - Das RapidClipse Framework erleichtert die Anwendungsentwicklung mit Vaadin und Hibernate enorm, indem es u.a. ein einheitliches Databinding, ein managed Session- und Transatkions-Handling, ein Konzept für die Authentifizierung via Datenbank und LDAP sowie Optimierungen für Lazy-Loading und Record-Locking zur Verfügung stellt
  • Vorschau ohne Konfigurationsaufwand - Per Mausklick können Sie sich das Ergebnis im Web-Browser ansehen. Den dazu notwendigen, lokalen Servlet-Container müssen Sie weder aufwetzen, noch konfigurieren
  • Deployment-Tools - Mit RapidClipse können Sie Ihr Projekt mit wenigen Mausklicks sowohl als Web-Anwendung, als auch als hybride Mobile App deployen. 

RapidClipse basiert auf Java Standards


RapidClipse setzt auf Lösungen auf, die als Standard gelten und tagtäglich von tausenden Java Entwicklern verwendet wird, u.a. Eclipse, Java SE, JPA / Hibernate, HTML5, JavaScript sowie populäre Frameworks wie Google Web-Toolkit und Vaadin.    
                                
                    

Was ist das Ergebnis?

Mit RapidClipse ist das Ergebnis wahlweise eine moderne HTML5 Web-Anwendung, eine hybride mobile App oder eine klassische Java Desktop Applikation. Die Anwendungsarchitektur ist 3-schichtig. Als Frontend erhalten Sie immer eine moderne HTML5 Benutzeroberfläche. Die Anwendung selbst ist eine Java Applikation die auf dem Server läuft (Servlet). Da RapidClipse standardmäßig mit Java SE Komponenten auskommt, ist nicht zwingend ein Applicationserver erforderlich. Als Laufzeitumgebung ist ein schlanker Servlet-Container wie Tomcat grundsätzlich ausreichend.

Als Backend kommt in der Regel eine relationale Datenbank zum Einsatz. Unterstützt werden alle wichtigen Datenbanken, u.a. Oracle, MS-SQL, MySQL, PostgreSQL, DB2 etc. Die Anwendungsarchitektur ist damit 3-schichtig.


Installations-Hinweise

Java 8 Installation

Um RapidClipse ausführen zu können, benötigen Sie eine Java Runtime Environment (min. Version 8) auf Ihrem Rechner.

  1. Rufen Sie die Oracle Java Download Seite auf 
  2. Akzeptieren Sie das License Agreement und laden Sie das geeignete JDK für System herunter,z.B. Windows x86.
  3. Starten Sie die Installations-Datei und folgen Sie den Anweisungen des Java-Setups um Java auf Ihrem System zu installieren.

RapidClipse Installation


  1. Deinstallieren Sie zuerst ältere RapidClipse Versionen, da es unter Umständen ansonsten zu Konflikten kommen kann. 
  2. Laden Sie RapidClipse für Ihr System herunter unter www.rapidclilpse.com/de/download. Achtung: Wenn Sie Java 32-Bit auf Ihrem Computer installiert haben, müssen Sie auch die 32-Bit Version von RapidClipse installieren! 
  3. Starten Sie den RapidClipse Installer
  4. Falls RapidClipse keine Java Runtime Environment finden kann, wählen Sie das Java Verzeichnis auf Ihrem Rechner manuell aus
  5. Lesen Sie die Lizenzbestimmungen aufmerksam durch. Wenn Sie damit einverstanden sind, wählen Sie I accept the agreement und klicken dann auf Next >
  6. Wählen Sie den Start Menü Ordner, in den RapidClipse Shortcuts speichern soll und klicken Sie auf Next >
  7. Wählen Sie Create a desktop icon sowie Create aQuick Launch icon an und klicken Sie auf Next >
  8. Klicken Sie auf Finish, um RapidClipse zu starten


Viele Videos Tutorials

Auf unserem RapidClipse YouTube Channel finden Sie zahlreiche Video Tutorials, die Ihnen einen schnellen und einfachen Einstieg ermöglichen unter:


Haben Sie Fragen?

Nutzen Sie unser neues RapidClipse Forum für Ihre technischen Fragen zu RapidClipse.
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Download RapidClipse

www.rapidclipse.com/de/download



Dienstag, 20. Oktober 2015

Changelog RapidClipse 1.9.3 - RC 2




Neue Features:
  • Vorschau - Die Einzelseiten-Vorschau wird jetzt in einer eigenen Java Virtual Machine ausgeführt. Dadurch werden u.a. Memory-Leaks verhindert sowie das Debuggen der Anwendung ermöglicht.
  • Durch das Auslagern der Projektvorschau auf eine eigene Virtuelle Maschine wurde die Navigationsfähigkeit in der Vorschau deutlich erhöht. Es kann ab sofort wieder von View nach View navigiert werden. Ebenfalls ist ein ansteuern einer View per URL jetzt in der Vorschau möglich.
  • Entity Export - Der Export von Entities in die Datenbank wurde erheblich verbessert. Wir hielten es für notwendig, den Standard Hibernate Entity Export Assistenten, mit dem Sie Ihre Datenbank vollständig aus Ihrem Hibernate Objektmodell heraus generieren lassen können, durch einen neuen, komfortableren Assistenten zu ersetzt. Um die Datenbank zu erzeugen, werden entsprechende SQL-Statements generiert und in Form einer DDL Datei abgespeichert. Diese wird standardmäßig in Ihrem Workspace abgelegt und ist im RapidClipse Projektmanagement sichtbar, sodass Sie diese bei Bedarf schnell griffbereit haben. Ggf. auftretende Fehlermeldungen werden mit dem neuen Assistenten ausgegeben. Der Entity Export lässt sich nun auch über ein Icon im Projektmanagement aufrufen.
  • Framework Updates - Sie erhalten nun eine Benachrichtigung, sobald eine neue Version des RapidClipse Frameworks im Maven Repository verfügbar ist. 
  • Generierte Formulare - Der Assistent für das Generieren von Formularen (XdevFieldGroup) wurde um die Funktionen Neu und Save + Neu erweitert. 
Neuer Entity Export Assistent



RapidClipse Framework Updates via Assistent

Bugfixes:
  • Der Hibernate Import für MySQL, insbesondere das Datentyp-Mapping wurde optimiert. 
  • Der Hibernate Import für DB2, insbesondere das Datentyp-Mapping wurde optimiert. 
  • Selektierte Werte in der TwinColSelect Komponente werden nun korrekt dargestellt.
  • Bei Abbruch des Projekt-Assistenten werden nun dennoch das Servlet sowie die MainUI Klassen generiert.
  • Fehlende Bibliotheken beim manuellen Download und Update der IDE wurden hinzugefügt und allgemein überprüft.
  • Die Navigation innerhalb eines Containers (Layout-Container) ist nun möglich.
  • Beim Erzeugen und Verbinden von Entities werden nun korrekte Annotations generiert
  • Unnötig steigender Speicherverbrauch durch die RapidClipse IDE wird nun durch das Starten der Seiten-Vorschau in einer eigenen JVM verhindert 
  • Umgang mit Views in allen Datenbanken wurde deutlich verbessert. 
    • Das Mapping der Datentypen wurde verbessert
    • Der API-seitige Umgang wurde verbessert
  • Der Entity Import funktioniert nun korrekt. Es wurde ein Fehler beseitigt, der eine Endlosschleife verursacht hat.  
  • Die JPA Details View wird nun korrekt aktualisiert. 
  • Speichern, Ändern und Löschen von Datensätzen wird nun korrekt ausgeführt.V

RapidClipse Dokumentation:
  • Die Javadoc Code-Dokumentation des RapidClipse Framework wurde erweitert
  • Auf unserem neuen RapidClipse YouTube Channel sind zahlreiche neue Videos verfügbar, die Ihnen den Einstieg in RapidClipse erleichtern werden

RapidClipse Download

RapidClipse Release Candidate 2 verfügbar

Ab sofort ist RapidClipse als Release Candidate 2, Version 1.9.3 für Windows, verfügbar. Diese Version ist voraussichtlich der letzte Release Candidate vor dem Final Release.

RapidClipse ist völlig lizenzkostenfrei verfügbar. Für den Download müssen Sie sich nicht registrieren. Um RapidClipse ausführen zu können, müssen Sie Java 8 installieren.  

Updates: Min. 1 Mal pro Monat erscheint ein neues RapidClipse Update. 

Freitag, 16. Oktober 2015

XDEV jetzt Member der Eclipse Foundation



Die XDEV Software Corp. ist nun offiziell der Eclipse Foundation als Solution Member beigetreten. Mit RapidClipse haben wir unser gesamtes Tooling auf Eclipse portiert und bieten nun dafür eine eigene, vollständige Eclipse Distribution, die Eclipse zur visuellen Java IDE macht, welche die Java Entwicklung mit Eclipse radikal vereinfacht und beschleunigt. Durch RapidClipse ist Eclipse nun auch Ihre Entwicklungsplattform. 

Durch die Mitgliedschaft in der Eclipse Foundation erhalten wir als RapidClipse Community Voting-Rechte, Zugang zu Industry Working Groups und können dort die Interessen der RapidClipse Community aktiv vertreten , die Weiterentwicklung von Eclipse-Projekten im Sinne der RapidClipse Gemeinde beeinflussen und aktiv mit gestalten sowie RapidClipse Nutzer frühzeitig über wichtige Informationen, Beschlüsse, Neuerungen und Trends informieren.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Erste Videos zu RapidClipse online

Erste Videos zu RapidClipse finden Sie ab sofort auf unserem YouTube Channel. Die Videos beschreiben auf leicht verständliche Weise, wie RapidClipse funktioniert und wie Sie bei der Anwendungsentwicklung mit RapidClipse vorgehen.



Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, was Sie besonders interessiert sowie Vorschläge zu weiteren Videos. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!


RapidClipse Videos auf YouTube

Freitag, 9. Oktober 2015

RapidClipse ab sofort verfügbar

Nach knapp zweijähriger Entwicklungszeit ist RapidClipse (ehemals XDEV GWT BUILDER) jetzt fertig und frei zum Download verfügbar.

Keine Lizenzgebühren!
Entgegen anfänglicher Überlegungen ist RapidClipse vollständig lizenzkostenfrei! Es fallen weder Entwickler- noch Runtime-Lizenzgebühren an. Das gesamte Framework ist Open Source.

Jetzt Downloaden


Was ist RapidClipse genau?
RapidClipse ist eine von XDEV optimierte Eclipse Version (Distribution) für Enterprise Rapid Application Development. RapidClipse besteht aus

  • einer modifizierten, optimierten und vorkonfigurierten Eclipse-Version
  • den RapidClipse Eclipse IDE Tools mit GUI-Builder und zahlreichen Tools und Assistenten für die GUI- und Datenbankentwicklung, welche Eclipse erweitern und 
  • dem RapidClipse Framework, das die HTML5 Oberflächenentwicklung sowie die Datenbankentwicklung stark vereinfacht.


Highlights von RapidClipse
- Optimierte und stark vereinfachte Eclilpse Distribution
- GUI-Builder für HTML5 Oberflächen
- Hibernate Tools
- RapidClipse Framework
- Deployment für Web-Anwendungen, hybride Mobile Apps und klassische Desktop Applikationen


Was ist mit RapidClipse möglich?
Mit RapidClipse sind Sie in der Lage, Enterprise Business Applikationen auf Java Basis mit HTML5 Oberfläche in Rekordzeit zu entwickeln. Jede RapidClipse Anwendung ist automatisch datenbankunabhängig und lässt sich wahlweise als

  • HTML5 Web-Anwendung in jedem Web-Browser, 
  • als  hybride Mobile App auf iOS-, Android- und Windows Phone Geräten oder 
  • als klassische Java Desktop Applikation unter Windows, Linux und Mac OS X
ausführen.


Warum die Entscheidung für Eclipse?
In der Vergangenheit wurde XDEV von Anwendern oft deshalb nicht als Entwicklungs-Tool ausgewählt, weil Eclipse bei vielen Anwendern als Entwicklungsumgebung gesetzt ist. Durch die Portierung unseres Toolings auf Eclipse fällt diese Entscheidungshürde zukünftig weg und Sie erhalten von uns eine Umgebung, die im Java Umfeld als Defacto-Standard gilt.


Warum Eclipse-Vereinfachungen?
Eclipse unverändert auszuliefern wäre für uns am einfachsten gewesen. Allerdings ist Eclipse standardmäßig kein Werkzeug für komfortable, visuelle, schnelle Anwendungsentwicklung wie es sich die meisten XDEV-Nutzer wünschen. Deshalb haben wir mit RapidClipse eine spezielle Eclipse Distribution entwickelt, die wir für Sie optimiert und vorkonfiguriert haben, sodass Sie sofort mit Ihrem Projekt starten können, ohne aufwändige XML-Konfigurationen und Maven Downloads vornehmen müssen.


Wie sind RapidClipse Anwendungen aufgebaut?
Anwendungen die Sie mit RapidClipse entwickeln besitzen immer eine HTML5 Oberfläche, die aus GWT-Komponenten (Google Web-Toolkit) besteht - egal ob Web-Anwendung, Mobile App oder Destkop Applikation. Die Oberfläche wird immer dynamisch von einem Java Servlet (Vaadin) generiert, das auf einem zentralen Server läuft. Auch Ihre Anwendungslogik, die Sie in Java programmieren, sowie die Datenbank läuft auf dem Server. Dadurch ergibt sich ein 3-schichtige Architektur, welche die Oberfläche (View), Anwendungslogik (Server) und Datenbank klar voneinander trennt.


Wie geht es weiter?
Die jetzt verfügbare Version trägt noch die Bezeichnung Release Candidate, enthält jedoch bereits alle Features des Final Release und ist bereits für den produktiven Einsatz geeignet. Bis zum Final Release werden nur noch Fehler beseitigt. Versionen für Linux und Mac OS X sind geplant, aktuell jedoch noch nicht verfügbar. Die Freigabe des Final Release wird in jedem Fall noch im Oktober 2015 erfolgen. Nach der Freigabe des Final Release wird zukünftig jeden Monat mindestens 1 neues Update veröffentlicht.


Nächste Schulungen

  1. Okt. 26 - 27 - RapidClipse Essentials - Einführung - 5 von 30 Plätzen frei - 800 €
  2. Nov. 16 - 17 - RapidClipse Advanced - 8 von 15 Plätzen frei - 800 € / nur 400 € für Teilnehmer der Essentials Schulung vom 28. - 29. September und 26. - 27. Oktober 2015
Beide Schulungen finden bei XDEV in Weiden statt


Support


Freitag, 2. Oktober 2015

RapidClipse auf der CeBIT 2016

Erleben Sie RapidClilpse in Aktion auf der CeBIT 2016, vom 14. - 18. März 2016 in Hannover.













Fordern Sie jetzt schon Ihr kostenloses CeBIT Ticket an:
Liken Sie uns auf Facebook und Sie erhalten von uns ein kostenloses Ticket für die CeBIT 2016: https://www.facebook.com/rapidclipse?fref=ts

Evening event:
Verpassen Sie nicht unsere legendäre CeBIT 2016 Party mit den Jägerrettes on tour!

Wir sehen uns auf der CeBIT 2016 !

Verzögerungen wegen Hibernate Import

Die Entwicklungsarbeiten an RapidClipse sind abgeschlossen. Trotzdem konnten wir uns noch nicht dazu entschließen RapidClipse frei zu geben. Grund dafür ist die Datenbank Import-Funktion von Hibernate.

>> Datenbank-Importe bereiten uns Probleme <<

Datenbankzugriffe werden in RapidClipse nach Java Standard mit Hilfe von JPA (Java Persistence API) realisiert. JPA ist ähnlich wie der SQL-Standard nur eine Spezifikation / Definition. Für den Einsatz in der Programmierung benötigt man einen sogenannten JPA Provider - eine Java API, welche die JPA Spezifikation umsetzt - analog zur Datenbank, die den SQL-Standard umsetzt. In RapidClipse kommt standardmäßig Hibernate als JPA-Provider zum Einsatz, da Hibernate auf Grund der großen Verbreitung und Akzeptanz als Defacto-Standard gilt.

>> Hibernate braucht ein Objektmodell das exakt der Datenbank entspricht <<

Um nun Datenbankzugriffe mit Hibernate ausführen zu können, braucht Hibernate auf der Java Seite ein spezielles Entity-Objektmodell, das exakt dem Aufbau Ihrer relationalen Datenbank entspricht. Jede Datenbanktabelle wird demnach auf der Java Seite als Entity-Objekt beschrieben. Da es sehr aufwändig wäre, für eine große Datenbank mit mehreren hundert Tabellen die gesamten Entity-Objekte per Hand codieren zu müssen, bietet Hibernate einen Import, der die Datenbank-Metadaten importiert und daraus das benötigte Objektmodell automatisch generiert. Mit Hilfe des Entity-Designers erhalten Sie danach ein visualisiertes Objektmodell, das einem ER-Diagramm optisch sehr ähnlich ist, und demnach auch Java Einsteiger sehr leicht nachvollziehen können. 

>> Hibernate generiert keine korrekten Objektmodelle <<

Das große Problem ist jedoch, dass der von Hibernate generierte Javacode oft unvollständig oder fehlerhaft ist. Ein Grund dafür ist, dass sich die von Datenbanken verwendeten Datentypen zum Teil sehr stark von Datentypen unterscheiden die es in Java gibt. Zum Beispiel kann VARCHAR problemlos auf den Java-Typ String gemappt werden. Ein NVARCHAR kann dagegen vom Import nicht verarbeitet werden. Ebenso hat der Import Probleme mit zusammengesetzten Primary-Keys und natürlich fehlenden Constraints in der Datenbank. In all diesen Fällen muss der Java Entwickler selbständig den von Hibernate generierten Javacode an der entsprechenden Stelle händisch anpassen. Unterlaufen dem Entwickler an dieser Stelle Fehler, lässt sich die Anwendung zur Laufzeit nicht ausführen.

>> Verzögerungen wegen Hibernate-Import Optimierungen <<

Hibernate Nutzer leben seit jeher mit diesem Umstand. Damit Sie nicht damit leben müssen, haben wir damit begonnen, den Hibernate-Import für Sie zu optimieren und zu erweitern, sodass dieser deutlich mehr Fälle automatisch erkennen und den korrekten Code dafür generieren kann. Da dies im idealerweise für alle von Hibernate unterstützten Datenbanken und deren Versionen funktionieren sollte und sich die SQL-Dialekte der verschiedenen Datenbanken bekanntlich stark unterscheiden können, ist die Entwicklung eines verbesserten Hibernate-Imports eine Sissifusarbeit und faktisch ein Projekt für sich, das sehr viel Entwicklungs- und Testzeit kostet. 

Da wir die Freigabe des Final Release bereits seit Wochen wegen den Verbesserungen des Hibernate Imports aufschieben mussten, haben wir uns nun dazu entschieden RapidClipse mit dem aktuellen Stand des Imports nächste Woche zu releasen - zunächst als Release-Candidate. Währenddessen werden die Arbeiten am Hibernate-Import mit hoher Priorität weitergeführt. Auch nach dem Final Release werden sämtliche Optimierungen in die monatlichen Service-Updates einfließen, die Sie kostenlos download können.